Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus
Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus

Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus

Das erste neue Leben, das sich nach der nuklearen Katastrophe in Hiroshima wieder regte, war ein Pilz, ein Matsutake, der auf den verseuchten Trümmern der Stadt wuchs. Die Anthropologin Anna Lowenhaupt Tsing geht den Spuren dieses Pilzes und seiner biologischen und kulturellen Verbreitung nach und begibt sich damit auf die Suche nach den Möglichkeiten von Leben in einer vom Menschen zerstörten Umwelt.
Tsing, Anna Lowenhaupt
Matthes & Seitz
zurück